ERIKA WIEDMER-MANI


Griffeltruckli, 2015

Jakobskinder, 2013

Für nes Füfi Brot, 2011
 
Aufgewachsen in Zwischenflüh mit neun Geschwistern. Lebt als Bergbäuerin in ihrem Geburtsort. Sie ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Nach wie vor verbringt sie zusammen mit ihrer Familie, den Kindern und den Grosskindern den Sommer auf der Alp. Ihre Erinnerungen schreibt sie im Dialekt ihres Tales; dem Diemtigtal.


«Scho als achtjehrigs Miitschi bin i dr drystündig Wäg uf üsi Alp inzig gange. Füra hani es Ruckseckli am Rügg trage mit dr Poscht u ope ere Wurscht oder ere Büchse mit Chueche. De hani i ir Hand, mengisch o i beede, es Chesseli mit Köch trage. Köch? Das isch kochets gsy. Bohni, Lattich, Chrut oder Chabis. Im Vorsummer mengisch o Rahbarberebry. D Muetter het dr Dechel mit eme Schnüerli guet uf ds Chesseli bunde ghäbe u eso hani s sölle a Menige bringe. Igetlich het mi Muetter gschickt, wiel i öpis ha sölle ga usrichte oder will mit dr Poscht e wichtige Brief für e Vater isch cho. De hani o grad ganz guet öpis chenne mitneh. A Menige het natürlich niemer gwüsst dass i chume. D Muetter het am Abe o nid chenne frage ob i sygi acho. Me hets eifach agnoh.» 

 

zurück